Benutzerabhängige Auswahl von Elementen

Es kommt immer wie­der vor, dass wir in Pro­jek­ten gefragt wer­den, wie man benut­zer­ab­hän­gig gewisse Vor­ein­stel­lun­gen in Berich­ten vor­neh­men kann. Mal sind es die Fokus­pro­dukte, mal die VIP-Kun­den – aber immer sind es keine fest­ge­leg­ten Aus­wah­len der Ele­mente son­dern sie sol­len benut­zer­ab­hän­gig sein. Wie man Berichte benut­zer­ab­hän­gig ein­stellt, zeigt die­ser Bei­trag. wei­ter­le­sen…

Daten von vorgestern

Die­ser Bei­trag zeigt, wie dem Delta­Master-Anwen­der eine Mög­lich­keit zur Über­wa­chung der Daten­ak­tua­li­tät mit an die Hand gege­ben wer­den kann. Dabei wird in jeder Mea­su­re­group pro Wert­art der maxi­male Datums­wert gesucht.

Es wird dar­ge­stellt, wie diese Infor­ma­tio­nen über eine SQL-Pro­ze­dur ermit­telt, ans Daten­mo­dell ange­bun­den und anschlie­ßend vom Anwen­der genutzt wer­den kön­nen. Hin­sicht­lich der Nut­zung wer­den Anwen­dungs­fälle für das Delta­Master Ticker­por­tal, Delta­Master Ord­ner­ka­cheln und für Gra­fi­sche Tabel­len gezeigt. wei­ter­le­sen…

Preise mit Gültigkeitsdatum

Preise wer­den häu­fig zur Berech­nung ande­rer Kenn­zah­len wie zum Bei­spiel dem Umsatz (Preis * Menge) ver­wen­det. Dabei wer­den die Preise oft in einer sepa­ra­ten Tabelle abge­legt, in der neben dem Preis und dem Arti­kel­be­zug auch das Datum, ab dem der Preis gül­tig ist, gespei­chert wird. Ändert sich ein Preis, wird ein neuer Daten­satz mit einem neuen Start­da­tum in die Tabelle geschrie­ben. Um bei einer Abfrage des Prei­ses für eine belie­bige Peri­ode den kor­rek­ten Preis aus der Tabelle gelie­fert zu bekom­men, kann nicht ein­fach auf das gewünschte Datum gefil­tert wer­den, da in der Preista­belle keine echte“ Peri­oden­in­for­ma­tion vor­han­den ist. Wel­che Schritte not­wen­dig sind, um den­noch den rich­ti­gen Preis zu fin­den, soll der fol­gende Bei­trag zei­gen. wei­ter­le­sen…

Dimension Writeback in Analysis Services

Wenn in BI-Pro­jek­ten Stamm­da­ten nicht nur aus exis­tie­ren­den Vor­sys­te­men ver­sorgt wer­den sol­len, son­dern auch das Anle­gen neuer Ele­mente oder das Ver­än­dern von Eigen­schaf­ten durch den Anwen­der direkt in Delta­Master gefor­dert wird, bedeu­tet dies zusätz­li­chen Auf­wand bei der Imple­men­tie­rung und ein­ge­schränk­ten Bedien­kom­fort für den Anwen­der.

Micro­soft Ana­ly­sis Ser­vices bie­tet dazu unter dem Begriff Dimen­sion Wri­te­back“ einen ver­meint­lich viel­ver­spre­chen­den Lösungs­an­satz an, der bei uns jedoch bis­lang keine Anwen­dung fin­det. Was steckt dahin­ter, wie funk­tio­niert das Ganze und was spricht für oder gegen den Ein­satz? wei­ter­le­sen…

Quartal, Tertial, egal…

Bei der Model­lie­rung eines OLAP-Wür­fels spielt die Zeit eine große Rolle. Übli­cher­weise struk­tu­rie­ren wir diese Infor­ma­tion in einer Hier­ar­chie nach den Ebe­nen Jahr, Quar­tal, Monat und Tag. Auch die Ein­tei­lung in Kalen­der­wo­chen ist nicht unüb­lich. Hier und da kommt es aber vor, dass man Ter­tiale abbil­den muss. Unser Model­lie­rungs­tool Delta­Master Mode­ler bringt zwei Drit­tel der oben genann­ten Mög­lich­kei­ten schon mit. Für die Ter­tiale aller­dings benö­tigt es noch ein wenig Hand­ar­beit. wei­ter­le­sen…

Basisarbeit

Die Arbeit an der Basis einer OLAP-Daten­bank erscheint sim­pel und ist eines der fun­da­men­ta­len Kon­zepte. Lei­der exis­tiert immer wie­der Kon­fu­sion, was mit Basis (oder den Blät­tern einer Dimen­sion) gemeint ist. 

Hin­ter die­sem Thema ste­hen zwei unter­schied­li­che Kon­zepte, die man beide als Basis bezeich­net:
• Hier­ar­chie-Basis
• Mea­su­re­Group-Basis

In die­sem Arti­kel wer­den diese bei­den Kon­zepte näher betrach­tet und Mög­lich­kei­ten auf­ge­zeigt, wie man Basis­ar­beit betrei­ben kann. wei­ter­le­sen…

XYZ-Analyse mit DeltaMaster

Ist es mög­lich, mit Delta­Master-Bord­mit­teln eine XYZ-Ana­lyse durch­zu­füh­ren? Die­ser Arti­kel aus der Bei­trags­reihe Auf die Wür­fel, fer­tig, los“ beleuch­tet die theo­re­ti­schen Hin­ter­gründe die­ser Ana­lyse und schil­dert, wel­che Über­le­gun­gen und Schritte nötig sind, um die gewünsch­ten Aus­sa­gen in Delta­Master zu erhal­ten. wei­ter­le­sen…

SQL Server Profiler für SSAS MOLAP (Teil 1)

SQL Ser­ver Ana­ly­sis Ser­vices (kurz: SSAS) ist eine mul­ti­di­men­sio­nale Daten­bank, die her­vor­ra­gende Mög­lich­kei­ten bie­tet, Busi­ness Intel­li­gence-Sys­teme bis auf Ent­er­prise-Ebene zu ent­wi­ckeln. SSAS ver­eint Ein­fach­heit in der Ent­wick­lung mit außer­ge­wöhn­li­cher Fle­xi­bi­li­tät und Per­for­mance. Kleine und tri­viale Sys­teme wer­den in den meis­ten Fäl­len sehr schnell funk­tio­nie­ren, bei grö­ße­ren und kom­ple­xe­ren Sys­te­men kann es zu Per­for­mance-Pro­ble­men kom­men. Wie kann man nun sol­che Pro­bleme und deren Ursa­chen iden­ti­fi­zie­ren? Glück­li­cher­weise bie­tet Micro­soft einige Per­for­man­ce­ana­lyse-Tools; das wich­tigste Tool ist SQL Ser­ver Pro­fi­ler (kurz: Pro­fi­ler). wei­ter­le­sen…

Das kleine Einmaleins der Aggregation

Seit inzwi­schen mehr als zwan­zig Jah­ren ist OLAP (Online Ana­lyti­cal Pro­ces­sing) die bevor­zugte Daten­bank­tech­no­lo­gie für die meis­ten Busi­ness-Intel­li­gence-Sys­teme. Begrün­det wurde das Kon­zept der dimen­sio­na­len“ Daten­hal­tung maß­geb­lich durch den US-Aka­de­mi­ker E.F. Codd, der auch als geis­ti­ger Vater der rela­tio­na­len Daten­ban­ken gilt. Nach­dem letz­tere bereits etwa drei Jahr­zehnte lang vor allem für trans­ak­ti­ons­ori­en­tierte Sys­teme im Pra­xis­ein­satz waren, reifte die Erkennt­nis, dass für ana­ly­ti­sche Fra­ge­stel­lun­gen andere Ansätze erfor­der­lich sind, die weni­ger auf die Ver­ar­bei­tung ato­ma­rer Vor­gänge aus­ge­rich­tet sind, son­dern für die fle­xi­ble und per­for­mante Aggre­ga­tion gro­ßer Daten­men­gen opti­miert sind. wei­ter­le­sen…

Der widerspenstigen Zähmung: Was tun, wenn berechnete Elemente falsche Werte anzeigen?

Ein berech­ne­tes Ele­ment im MDX, das fal­sche Werte erzeugt? Da muss doch ein Feh­ler beim Erstel­len der Berech­nungs­for­mel vor­lie­gen – das war mein ers­ter Gedanke, als ich zum ers­ten Mal von einem Kun­den mit die­sem Thema kon­fron­tiert wurde. Dabei han­delte es sich um die Berech­nung des Rest obere“/„Rest untere“ in der Pivot­na­vi­ga­tion des Delta­Master. Also kann es kein Feh­ler bei der Erstel­lung des MDX sein – schließ­lich funk­tio­niert es doch in vie­len ande­ren Fäl­len! wei­ter­le­sen…