Hardwareempfehlungen für BI-Anwendungen – auf was man bei Serverhardware achten sollte

Sie tau­chen immer wie­der auf – pau­schale Hard­ware­emp­feh­lun­gen, meist für kleine, mitt­lere, große Sys­teme und gar sehr große Sys­teme. Sie sind als Anhalts­punkt gedacht. Was aber wenn wir kon­kret gefragt wer­den, was denn nun für Kunde X in Situa­tion Y genau das Rich­tige ist?
Auch wir bei Bis­santz ver­fü­gen über ein Doku­ment, das Hard­ware­emp­feh­lun­gen auf­lis­tet. Dabei fällt auf, dass ein gro­ßes Sys­tem einen Ser­ver beinhal­tet, der bei­spiels­weise 4–8 Pro­zes­sor­kerne haben soll, ein sehr gro­ßes Sys­tem sollte mit­tels SAN ange­bun­den sein. Warum? Ist ein SAN auto­ma­ti­sch schnel­ler als ein RAID? Warum nur ein Ser­ver?
Micro­soft bei­spiels­weise spricht für den SQL Ser­ver 2008 von 4GB Arbeits­spei­cher pro Kern, d.h. bei 12 Pro­zes­sor­ker­nen benö­ti­gen wir 48GB Arbeits­spei­cher – eine heut­zu­tage durch­aus mach­bare Kon­fi­gu­ra­tion, aber auch sinn­voll und rich­tig?
In die­sem Bei­trag geht es mir darum auf­zu­zei­gen, wie schwie­rig die Frage nach der rich­ti­gen Hard­ware zu beant­wor­ten ist, was man dabei beach­ten sollte und wie man den­noch zu Aus­sa­gen kom­men kann.
Die Frage nach der rich­ti­gen“ Hard­ware ist oft zu Beginn eines Pro­jekts ein Thema oder stellt sich all­ge­mein in fol­gen­den Situa­tio­nen.

Den gesam­ten Arti­kel kön­nen Sie hier abru­fen.

Schreibe einen Kommentar