Immer diese Stammdaten, Teil 2

Will­kom­men zu dem zwei­ten Teil mei­nes Bei­trags über Ände­run­gen von Stamm­da­ten. Wie ich bereits im ers­ten Teil ange­kün­digt habe, werde ich mich heute der Erwei­te­rung der bis­her bereits erstell­ten Trans­for­ma­tion wid­men. Zunächst ein klei­ner Rück­blick, was haben wir schon gemacht.
In Teil I haben wir im BI-Deve­lop­ment Stu­dio (kurz: BIDS) ein Paket mit einem inte­grier­ten Loo­kup-Task (deut­sch: Suche) erstellt. Der Task ver­glich die Quell­da­ten bereits mit den vor­han­de­nen Daten­sät­zen in der Ziel­ta­belle auf unse­rem SQL-Ser­ver und mit Hilfe eines klei­nen Scripts am Ende des Daten­flus­ses konn­ten wir neue Daten­sätze in die Tabelle mit auf­neh­men. Dar­über hin­aus hat­ten wir den Loo­kup-Task bereits so kon­fi­gu­riert, dass die Spal­ten Posi­tion“ und Gewicht“ bereits in einer Art Über­wa­chung“ (im BIDS spre­chen wir hier von der Aus­gabe für Such­über­ein­stim­mun­gen) vor­ge­hal­ten wur­den. Zusätz­lich hat das SQL-Script dann noch in die Ziel­ta­belle das Import­da­tum ein­ge­tra­gen bzw. aktua­li­siert. Das war schon sehr schön, aber wir wol­len noch mehr, oder?
Typi­sche Fra­gen wie: Wann wurde der Wert denn geän­dert?“ oder meist noch wich­ti­ger Was hat sich geän­dert?“ kön­nen wir unse­ren Kun­den so lei­der noch nicht beant­wor­ten. Mit nur ein paar klei­nen Ände­run­gen an unse­rem Import­pro­zess brin­gen wir auch hier Licht ins Dun­kel. Und wie genau? Ein­fach wei­ter­le­sen und mit­ma­chen, es lohnt sich. wei­ter­le­sen…