Warum es zwei OLAP-Datenbanken von Oracle gibt

Ora­cle als Soft­ware­an­bie­ter ver­fügt über zwei eigen­stän­dige, voll­wer­tige OLAP-Daten­ban­ken in sei­nem Port­fo­lio. Es lohnt sich daher, die tech­ni­schen Unter­schiede wie auch die Posi­tio­nie­rung im Markt näher zu unter­su­chen. Umso schö­ner, dass es Delta­Master dem Anwen­der ein­fach macht, mit bei­den Daten­ban­ken zu arbei­ten.
Seit­dem Hype­rion von Ora­cle gekauft wurde, exis­tie­ren im Ora­cle Kon­zern zwei OLAP-Daten­ban­ken: Die OLAP-Option von Ora­cle (kurz: Ora­cle OLAP) und Ora­cle Ess­base (ehe­mals Hype­rion Ess­base). Auch wenn vor­der­grün­dig damit zwei sehr ähn­li­che Pro­dukte ange­bo­ten wer­den, so exis­tie­ren doch zahl­rei­che sehr deut­li­che tech­ni­sche Unter­schiede, die von Ora­cle auch zu einer unter­schied­li­chen Posi­tio­nie­rung im BI-Markt genutzt wer­den. Diese Unter­schiede beleuch­tet der fol­gende Bei­trag und erläu­tert zudem, wie beide OLAP-Sys­teme in Ver­bin­dung mit Delta­Master genutzt wer­den kön­nen.
wei­ter­le­sen…