Lastverteilung DeltaMaster Weboption

Bei der Nutzung der DeltaMaster-Weboption übernimmt der DeltaMaster-Service eine tragende Rolle. Er ist einerseits dafür zuständig, das Repository zu verwalten und den Benutzern die Anwendungen zur Verfügung zu stellen, für die er berechtigt ist. Andererseits nimmt er MDX- oder SQL-Abfragen vom Webclient entgegen, um diese an die Datenbank weiterzuleiten und die Antworten wieder an den Webclient zurückzugeben. In großen Systemumgebungen von mehreren hundert Benutzern kann es dabei zu Engpässen kommen, weil der DeltaMaster-Service mit der Bearbeitung zu vieler gleichzeitiger Anfragen beschäftigt ist. Dies äußert sich vor allem in zu langen Abfragezeiten. Um dem entgegen zu wirken, kann eine Art Lastverteilung auf mehrere installierte DeltaMaster-Serviceinstanzen vorgenommen werden. Wie dabei vorzugehen und was dabei zu beachten ist, soll der folgende Beitrag aufzeigen. weiterlesen…

Dynamische Ermittlung von Mitgliedern einer AD-Gruppe per SQL

Die Vergabe von Benutzerrechten in einer OLAP-Datenbank auf einem Microsoft Analysis Server (SSAS) kann auf unterschiedliche Weise gelöst werden. Es können Lese- oder Schreibberechtigungen auf die ganze Datenbank, auf einen oder mehrere Würfel und Measuresgroups vergeben, oder einzelne Elemente einer Dimension oder Measures für den Zugriff gesperrt werden. Diese Berechtigungen wer-den für Rollen definiert. In Rollen werden Benutzer mit gleichen Benutzerrechten zusammengefasst. Somit muss nicht für jeden einzelnen Anwender die Berechtigung separat gesetzt werden. Bei weniger komplexen Berechtigungsszenarien können so mit einigen Mausklicks die Berechtigungen erstellt und gepflegt werden. Sieht das Berechtigungsszenario jedoch vor, dass jeder Anwender separat berechtigt werden muss, weil jeder von ihnen z. B. nur seine Region oder seine Kostenstelle sehen darf, muss für jeden Anwender eine eigene Rolle mit den entsprechenden Berechtigungen erstellt werden. Wird beim Reporting der SQL-Durchgriff zur Analyse von Belegdaten genutzt, müssen diese Berechtigungen auch auf der relationalen Datenbank Berücksichtigung finden. Um sich dabei doppelten Pflegeaufwand bei der Vergabe der Berechtigungen zu ersparen, empfiehlt es sich die Berechtigung gleich auf der relationalen Schicht zu pflegen und diese anschließend automatisch an einen Berechtigungswürfel auf der OLAP-Datenbank zu übergeben (siehe Beitrag Rechteverwaltung in SSAS – Teil 2). Oft wird die Verantwortung für die Berechtigungspflege an die Fachabteilung delegiert. Die IT-Abteilung stellt eine speziell benannte Benutzergruppe im Active-Directory (AD) zur Verfügung, der alle Benutzer mit Zugriff auf die BI-Anwendung zugeordnet wurden. Die Vergabe der Berechtigungen der einzelnen Benutzer innerhalb dieser AD-Gruppe muss anschließend von der Fachabteilung vorgenommen werden. Hierfür werden oft Pflegeanwendungen in DeltaMaster genutzt, in denen man jedem einzelnen Benutzer z. B. seine berechtigte Kostenstelle zuweisen kann. Damit die Berechtigungen wirken, muss der korrekte Name der Kostenstelle und der korrekte Benutzername angegeben werden. Dies stellt aber oft ein Problem dar, da nicht immer bekannt ist, wie der genaue Benutzername im Active-Directory lautet. Um dem Pflegenden bei dieser Arbeit zu unterstützen, wäre es hilfreich, wenn alle in der AD-Gruppe befindlichen Benutzer in einer Pflegeanwendung angezeigt würden und anschließend „nur noch“ die berechtigten Kostenstellen zugeordnet werden müssten. Wie eine solche Liste mittels einer SQL-Abfrage ermittelt werden kann, soll dieser Beitrag verdeutlichen. weiterlesen…

Übersetzungen in Analysis Services (SSAS)

In international agierenden Unternehmen müssen BI-Anwendungen in verschiedenen Sprachen zur Verfügung stehen, so dass alle Benutzer die Analysen und Berichte in ihrer eigenen Sprache nutzen können. Um dieser Anforderung gerecht zu werden, bietet DeltaMaster zwei Optionen. Zunächst kann die Systemumgebung auf die jeweilige Sprache umgestellt werden, d.h. alle Befehle und Me-nüeinträge werden in der entsprechenden Sprache dargestellt. Soll zusätzlich zur Systemumgebung auch das darunterliegende Datenmodell (Dimensions-, Element-, Kennzahlennamen etc.) in der ausgewählten Sprache dargestellt werden, kann über die Alias-Set-Funktion das entsprechende Sprachattribut mit der jeweiligen Systemsprache verknüpft werden. Über das Alias Set können darüber hinaus auch Objekte aus der Analysesitzung gepflegt werden, welche in der Datenbank gar nicht bekannt sind, wie z.B. Berichtsnamen oder Namen von berechneten Elementen. Details dazu sind im Beitrag Multilingualität in DeltaMaster-Anwendungen zu finden. Auch die Analysis Services bieten eine Funktion, um Datenmodelle mehrsprachig darzustellen, die sogenannten Übersetzungen. Wie diese Übersetzungen zu definieren sind und wie sie im DeltaMaster genutzt werden können, soll der folgende Beitrag zeigen. weiterlesen…

Anlegen einer Hilfsdimension in einer SAP BW-Query

Mit DeltaMaster ist es möglich, auf die unterschiedlichsten OLAP-Plattformen zuzugreifen, u.a. auch auf SAP Business Information Warehouse (SAP BW). Oft besitzen diese Datenbanken aber nicht die von uns so gern genutzten Hilfsdimensionen Periodenansicht und/oder Kumulation. Über diese Hilfsdimensionen ist es z.B. sehr einfach möglich, Abfragen zu Vorjahresperioden und deren Abweichungen zu erstellen. Über die Hilfsdimension Kumulation kann auf Knopfdruck eine Kumulation der Werte durchgeführt werden. Diese Hilfsdimensionen können auch im SAP BW vom Datenbankadministrator direkt auf der Datenbank als Dummy-Dimensionen angelegt werden. Das hat den Vorteil, dass diese Dimensionen anschließend in allen, auf diesen Würfeln basierenden, Queries zur Verfügung stehen und somit nach Aktivierung in der Query auch im DeltaMaster nutzbar sind. Ist es dem Datenbankadministrator jedoch nicht möglich, diese Dimensionen im Würfel direkt anzulegen, gibt es noch eine Ausweichvariante, mit der es möglich ist, wenigstens eine der Hilfsdimensionen direkt in einer Query als Struktur anzulegen. Voraussetzung ist, dass die zu verwendende Query noch keine Strukturen enthält, denn pro Query kann immer nur eine Struktur angelegt werden. Wie dabei genau vorzugehen ist, soll der folgende Beitrag erklären. weiterlesen…

Berechtigungen für Zellkommentare

Wie im Beitrag „Zellkommentare“ beschrieben, bietet DeltaMaster die Möglichkeit, für einzelne Zellwerte Zellkommentare zu erfassen. Das kann z. B. sehr hilfreich sein, wenn während einer Planungsphase genau beschrieben werden soll, warum ein Planwert in einer bestimmten Höhe erfasst wurde oder eine Abweichungen zustande gekommen ist. Bei der Planung werden Daten oft auf verschiedenen Aggregationsebenen erfasst. Es kann Top-Down, Bottom-Up oder über das Gegenstromverfahren geplant werden. Dabei werden unterschiedliche Verantwortlichkeiten definiert und jeder Planer darf Werte auf der für ihn definierten Aggregationsebene eingeben. Beispielsweise kann es Planer geben, die nur einzelne Produkte planen dürfen. Andere wiederum dürfen ganze Produktgruppen planen, bzw. die aggregierten Planwerte der Produktplaner korrigieren oder überarbeiten. In manchen Fällen ist eine solche Berechtigungslogik auch für die Erfassung von Zellkommentaren notwendig. Welche Schritte dafür notwendig sind, soll der folgende Artikel beschreiben. weiterlesen…

Multilingualität im DeltaMaster Berichtsserver

Die Möglichkeit in einem Business-Intelligence-Werkzeug die Sprache on-the-fly wechseln zu können, sollte heutzutage eine Selbstverständlichkeit sein und ist vor allem unabdingbar für international tätige Unternehmen. Aber nicht nur in diesen Unternehmen kann Mehrsprachigkeit von Bedeutung sein, sondern auch in Unternehmen, die in Ländern ansässig sind, in denen mehr als ein Sprache gesprochen wird, wie zum Beispiel der Schweiz. Hier werden je nach Region die Sprachen Deutsch, Französisch und Italienisch gesprochen. Dass DeltaMaster diese Funktionalität beherrscht und wie eine solche mehrsprachige Anwendung erstellt bzw. gepflegt werden kann, wurde bereits ausführlich im Beitrag „Multilingualität in DeltaMaster-Anwendungen“ beschrieben. Dieser Beitrag soll zeigen, wie auch Exporte über den DeltaMaster Berichtsserver ohne größeren Aufwand bewerkstelligt werden können. weiterlesen…

Kopierprozesse in DeltaMaster für relationale Datenbanken

Im Zuge der Unternehmensplanung werden die meisten Daten händisch erfasst. Dabei werden die wichtigsten Kunden- und Produktkombinationen meist einzeln besprochen und geplant, weniger wichtige Kunden- und Produktkombinationen werden „nur“ mit einer prozentualen Veränderung bedacht. Basis für die Planung sind dabei meist die Ist- und Forecastwerte des aktuellen Jahres. Um sich bei der Planung an diesen Werten orientieren zu können, enthalten die Planungsberichte immer auch eine Spalte mit den genannten Werten. Damit nicht jeder Wert händisch in die Planspalte übernommen werden muss, ist es sinnvoll, die Planspalte bereits mit den Ist- bzw. Forecastwerten vorzufüllen. Anschließend können die relevanten Zellen angepasst werden. Da es mehrere Planrunden geben kann, werden Planstände auch oft als unveränderliche Vergleichsgröße gesichert. Beide Prozesse, das Vorbefüllen der Planwerte und das Sichern verschiedener Planstände kann vom Datenbankadministrator direkt auf der Datenbank vorgenommen werden. Es ist aber auch möglich, diese Funktion dem Anwender selbst zur Verfügung zu stellen. Dafür kann in DeltaMaster die Datenkopierfunktion genutzt werden. Diese Funktion ermöglicht es, Kopierprozesse frei zu definieren und diese dem Anwender in einer Planungsanwendung zur Verfügung zu stellen. Das und vor allem wie diese Funktion in Verbindung mit relationalen Datenbanken arbeitet, soll der folgenden Beitrag beschreiben. weiterlesen…

Sitzungsabhängige Exportvorlagen in DeltaMaster

DeltaMaster bietet die Möglichkeit, Berichte, Cockpits und Analysen in verschiedene Dokumentformate zu exportieren. Anschließend können diese exportierten Dokumente ohne Datenbankanbindung weiter genutzt werden, z. B. zum Versenden an Außendienstmitarbeiter. Wird DeltaMaster im Unternehmen in mehreren Bereichen eingesetzt, besteht oft die Anforderung, den Export je nach Abteilung unterschiedlich aussehen zu lassen. Meist handelt es sich dabei nur um individuelle Logos oder speziell angepasste Fußzeilen. Über den Berichtsserver existiert bereits die Möglichkeit, pro Berichtsserver-Job eine individuelle Exportvorlage zu verwenden. Wie das im DeltaMaster-Client auch ohne Berichtsserver funktioniert, zeigt der folgende Beitrag. weiterlesen…

Tabellen vergleichen deluxe made by Bissantz – XLS Compare

Die Migration einer vorhandenen Datenbankanwendung auf eine neuere Softwareversion zieht oft weitreichende Anpassungen und Erweiterungen nach sich. Gründe für eine solche Migration können vielfältig sein. Ein denkbares Szenario ist der Einsatz einer neueren DeltaMaster Modeler-Version, sodass wieder ein Deploy der OLAP-Datenbank aus dem Modeler heraus gestartet werden kann, ohne alle Änderungen nachträglich über das BIDS (SQL Server Business Intelligence Development Studio) manuell nachpflegen zu müssen. Eine Übereinstimmung der vorhandenen Strukturen und Kennzahlen vor und nach der Migration ist dabei nicht nur wünschenswert, sondern zwingend notwendig.
Die korrekte Übernahme aller Funktionen resultiert in vollkommener Übereinstimmung der errechneten Kennzahlen. Ein manueller Vergleich der Werte vor und nach der Migration ist fehleranfällig und zeitaufwändig. Aus diesem Grund hat Bissantz & Company das Werkzeug „XLS Compare“ entwickelt. Dieses Werkzeug ermöglicht es, nach Excel exportierte DeltaMaster-Berichte, Zelle für Zelle miteinander zu vergleichen. Unterschiede zwischen den Werten der Berichte werden wiederum in einer Exceltabelle angezeigt. Das Auffinden von Unterschieden wird damit wesentlich vereinfacht.
Im folgenden Artikel soll die Bedienung von „XLS Compare“ genauer beschrieben werden. weiterlesen…