Umgang mit Hierarchien in DeltaMaster

Oft werden in Projekten Attributhierarchien modelliert. Sie gehören zu einem der Schlüsselkonzepte in Analysis Services. Eine Attributhierarchie ist eine Hierarchie basierend auf Attributelementen und kann für jedes Dimensionsattribut definiert werden. Bei der Modellierung entscheiden wir uns, je nach Kundenanforderung, entweder für eine Attributhierarchie als separate Dimension oder für eine sogenannte „Parallele Hierarchie“. weiterlesen…

DeltaMaster-Schulungskatalog2go

Sicher hat jeder von Ihnen, ob Kunde, Partner oder Bissantz-Mitarbeiter mindestens eine unserer
DeltaMaster-Inhouse-Schulungen besucht. Und oft drängen sich die Fragen auf:

Bin ich bei dieser Schulung richtig?
Bauen die Module aufeinander auf?
Was verpasse ich, wenn ich ein bestimmtes Modul weglasse?

Auch wenn auf unserer Webseite die Module kurz beschrieben werden, soll dieser Beitrag als kompakter Schulungs-Guide im Taschenbuch-Format verstanden werden und sowohl für den oben genannten Teilnehmerkreis als auch für neue Interessenten eine Orientierungshilfe sein. weiterlesen…

Vergleich beliebiger Dimensionselemente

„Analysieren heißt vergleichen“. Täglich machen wir uns dies zum Vorsatz im Reporting und bei der Analyse. In vielen Analyseszenarien will man unter anderem Veränderungen im Zeitverlauf nachge-hen. Somit führt in DeltaMaster kein Weg an „Zeitanalyseelementen“ vorbei.

Was aber, wenn der Vergleich nicht über den Zeitbezug, sondern im Sinne eines Benchmarking erfolgen soll (d. h. durch zielgerichtete Vergleiche von mehreren Kunden, Filialen, Länder etc.), um das jeweils beste Resultat als Referenz zur Leistungsoptimierung herauszufinden.

Um die obige Anforderung zu realisieren, behelfen wir uns mit berechneten Elementen in
DeltaMaster. Zur Veranschaulichung dient unser Referenzmodell „Chair“. weiterlesen…

Umgang mit mehreren Perioden in DeltaMaster

Bekanntlich ist der Zeitbezug in unseren Daten eine der wichtigsten Merkmale, die es überhaupt ermöglicht Periodenvergleiche darzustellen und letztlich über den Erfolg zu Vorperioden zu informieren. Der gängige Implementierungsweg für uns Berater ist die Erstellung einer Zeitdimension, also die Periode, mit Hilfe von DeltaMaster Modeler. weiterlesen…

Offline Planungssystem (OPS)

Im letzten Jahr wurde im Rahmen eines Kundenprojekts das Offline-Planungssystem ins Leben gerufen. Wie der Begriff bereits vermuten lässt, wird ohne Datenbankverbindung auf dem Client geplant. Die Herausforderung besteht darin, dass die Datenbank auf dem Client stets die aktuellen Strukturen und Stammdaten repräsentiert. Nach der abgeschlossenen Planung wiederum muss der Benutzer in der Lage sein, seine Eingabedaten auf den Server zu übertragen.
Für diesen Zweck wurde auf Basis von Microsoft Analysis Services und mithilfe lokaler Cube-Dateien eine Startapplikation erstellt. Aufgabe dieser Applikation ist die Aktualisierung der folgenden Prozesskomponenten:
 Konfigurationsdatei
 Cube-Datei
 DeltaMaster-Analysesitzung
 SQL-Skript zur Erzeugung und Aktualisierung der Datenbank
Des Weiteren sorgt die Applikation für die Anpassung der Verbindungsinformationen in den Cube/DAS-Dateien, die Erzeugung und Aktualisierung der lokalen relationalen Datenbank auf Basis von SQL Server Express und die Verarbeitung der lokalen Cube-Datei.
Bevor es aber auf dem Client soweit ist, muss auf dem Server noch einiges passieren. weiterlesen…

Volltextsuche in SQL Server Teil II

Im vorherigen Beitrag zum Thema “Volltextsuche” (vgl. Beitrag „Volltextsuche Teil I“) haben wir bereits alle notwendigen Komponenten zur Einrichtung der Datenbank kennengelernt. Außerdem konnten wir erste Erfahrungen mit einfachen Suchvorgängen sammeln.
In dieser Ausgabe lernen wir weitere Volltextprädikate und Funktionen kennen. weiterlesen…

Volltextsuche in SQL Server – Teil I

Die Volltextsuche ist eine optionale Komponente des SQL Server-Datenbankmoduls und hilft bei der Volltextabfrage für zeichenbasierte Daten in SQL Server-Tabellen.
Sie dient daher dem Auffinden und Extrahieren wichtiger Informationen aus großen Mengen von unstrukturierten Texten oder Dateien und ist somit auch ein wichtiger Teilbereich des Text Mining.
Bevor wir aber Volltextabfragen für eine bestimmte Tabelle ausführen können, müssen noch einige Vorbereitungen getroffen werden. weiterlesen…

Kontointelligenz für Dimensionen

Aus früheren Beiträgen kennen wir bereits die Unterschiede zwischen Fluss- und Bestandsgrößen (vgl. Beitrag Bestandsbetrachtungen). Bestandsgrößen betrachten immer einen Zeitpunkt, so dass eine Summierung über die Zeit nicht korrekt wäre. Solche “semiadditive Analysewerte”, die nicht über alle Dimensionen einheitlich aggregiert werden, kommen in vielen Geschäftsszenarien vor. So wird etwa ein Measure, das die Menge des Lagerbestands darstellt, mit der Aggregationsfunktion “LastNonEmpty” versehen.
In diesem Beitrag schauen wir uns den Aggregationstyp “ByAccount” in Verbindung mit einer Kontodimension an. Dabei handelt es sich um eine Dimension, deren Attribute eine Kontenliste für Finanzberichte darstellen. weiterlesen…

Einsatz von Merge bei Historisierung von Attributen (Teil 2)

In meinem letzten Beitrag lernten wir wie die Inhalte zweier Tabellen, mit Hilfe von “MERGE”, synchronisiert werden können. Heute schauen wir uns an, wie “MERGE” uns bezüglich Historisierung der Daten behilflich sein kann.
Sicher können Sie sich noch an die Historisierung von Attributen erinnern? (Beitrag vom Juni 2011: Historische Betrachtung von Stammdaten im Data Warehouse).
Dort wurde zusätzlich zu mehreren Lösungsansätzen auch der optimale Ansatz vorgestellt, nämlich das Historisieren durch Zeitbetrachtung. Dabei kamen Update- und Insert-Statements zum Zuge.
Die Ansätze, um Änderungen in Dimensionstabellen zeitbezogen zu erfassen und gegebenenfalls historisch zu dokumentieren, sind auch unter dem Begriff “Slowly Changing Dimensions” Typ 2 (deutsch: sich langsam verändernde Dimensionen) bekannt.
Man kann mit dem MERGE-Befehl von SQL Server 2008 die Pflege einer Typ 2 Slowly Changing Dimension (SCD) in einem Data Warehouse in nur einem Befehl erledigen.
Schauen wir uns einmal alle möglichen Fälle bei einem “Slowly Changing Dimensions” (SCD2) an. weiterlesen…