Organisationseinheiten und Grundstrukturen in einem SAP-System

In diesem Artikel werden die Organisationseinheiten eines SAP-Systems stichpunktartig erläutert und die detaillierte Betrachtung der inneren Zusammenhänge liefert wichtige Einsichten, sodass modulare Organisationsstrukturen abgeleitet werden können. SAP ERP ist eine Business-Suite, mithilfe derer alle geschäftsrelevanten Bereiche eines Unternehmens im Zusammenhang weiterlesen…

Datenbankübergreifende Dokumentation von SQL-Objekten

In diesem Beitrag werden die pragmatischen Aspekte einer datenbankübergreifenden Dokumentation von SQL-Objekten stichpunktartig erläutert und einige ihrer Facetten näher betrachtet.

Eine solide Datenprojekt-Dokumentation mit den vielfältigen Verknüpfungen innerhalb von Datenbanken kann recht umfangreich werden und daher stellt sich die Frage, welche einfachen Hilfsmittel hierfür generell angebracht sind, die jeweiligen Strukturen und deren Beziehungen darzulegen.

Wer sich sinnvoller Weise die Mühe macht und seine erstellten SQL-Objekte und vor allem deren Verknüpfungen grundlegend dokumentiert, hat bei späteren Anpassungen ein leichteres Vorgehen.
Die folgenden SQL-Skripte können bei der grundlegenden generischen Dokumentation von Datenbanken helfen. Der hier beschriebene Aufwand hält sich in Grenzen und lohnt sich auf alle Fälle. weiterlesen…

Sukzessiv integrierte Planung des Gewinns sowie der Finanzen

In diesem Beitrag werden die pragmatischen Aspekte einer integrierten Planung stichpunktartig erläutert und einige ihrer Facetten näher betrachtet sowie die miteinander korrespondierenden betriebswirtschaftlichen und finanzwirtschaftlichen Ansatzpunkte vorgestellt.

Die Integration der Gewinn- und Finanzplanung bedeutet im Kern, dass die durchdachten zukünftigen operativen Maßnahmen, Mittel und Wege sowie deren finanziellen Auswirkungen vorab in

– einer Gewinn- und Verlustrechnung und
– der Bilanz nach Vermögen und Kapital sowie
– in der Cash-Flow-Rechnung

zueinander in Beziehung gesetzt und aufeinander abgestimmt werden.

Insgesamt gilt auch, dass jede Planung ein Unikat ist und bleibt.

Nicht nur von Unternehmen zu Unternehmen unterscheiden sich die Planungen, auch im gleichen Unternehmen kann keine Planung wie die andere sein: Jedes Jahr bringt neue Erkenntnisse, neue Einflüsse, andere Maßnahmen, die umgesetzt und berücksichtigt werden müssen. weiterlesen…

Integriertes Rechnungswesen mit S/4 HANA von SAP

Dieser Artikel thematisiert die vielseitigen Möglichkeiten eines integrierten Rechnungswesens und fokussiert auf die Finanzberichterstattung. Die formulierten inhaltlichen Anforderungen werden mit den gegenwärtigen Funktionalitäten der Business Suite S/4 HANA von SAP abgeglichen.

Ein integriertes Rechnungswesen reduziert die Varianten der Berechnungsmethoden und gilt als geeignetes Mittel, den immer komplexer werdenden Anforderungen erfolgreich zu begegnen. Ziel der integrierten Finanzberichterstattung ist es, den Informationsbedarf der unterschiedlichen Anspruchsgruppen eines Unternehmens aus einer abgestimmten und harmonisierten Datengrundlage sicherzustellen.

weiterlesen…

Differenzierte Erlös- und Deckungsbeitragsrechnung

In diesem Artikel wird eine differenzierte Erlös- und Deckungsbeitragsrechnung für detaillierte Betrachtungen zur Diskussion gestellt. Die differenzierte Gliederung der Erlöse und Kosten nach den erforderlichen Bezugsobjekten liefert wichtige Einsichten in ein Unternehmen, sodass steuerungsrelevante Informationen für Produkte und Kunden abgeleitet werden können. weiterlesen…

50 Ansatzpunkte für SAP ERP-Tabellen

In diesem Artikel wird eine abgestufte Gruppierung für eine leichte Identifizierung von jeweils relevanten SAP ERP-Tabellen zur Diskussion gestellt. Die benannten Gruppen stellen mögliche Basisbausteine für ein sachlogisches Standardmodell dar. Anhand von wesentlichen Ansatzpunkten kann dann zwischen obligatorischen und optionalen Tabellen unterschieden werden.

Im Anhang befindet sich eine Tabellenübersicht, welche die dazugehörigen Details darlegt. weiterlesen…

In 10 Tagen einmal um die SAP ERP-Welt Tag 3: Mehrstufiges Schichten-Modell für den SAP-Datenfluss

Dieser Artikel thematisiert ein mehrstufiges Schichten-Modell für den SAP-Datenfluss innerhalb von MS-SQL/AS-Datenbanken. Die Redewendung „Der Weg ist das Ziel“ trifft die Sache, denn hierfür gelingt es nicht, detaillierte Regelungen von vornherein festzulegen. Vielmehr gilt: Ein Quasi-Standard kann sich im Laufe der Jahre durch die Praxis vieler Anwendungen als nützlich und sinnvoll herausbilden, wenn die Richtung und die Vorgehensweise stimmen.

SAP ERP ist eine Business-Suite, mithilfe derer alle geschäftsrelevanten Bereiche eines Unternehmens im Zusammenhang betrachtet werden können. Innerhalb des Systems findet die integrierte Abwicklung der operativen Geschäftsprozesse statt. Darüber hinaus werden in einem Data Warehouse alle unternehmensrelevanten Daten inhaltlich strukturiert und umfassend vereinheitlicht.

Für ein SAP-basiertes Data Warehouse gibt es folgende Optionen: SAP BW wird häufig im SAP ERP-Umfeld eingesetzt, da BW im so genannten Business Content vorgefertigte ERP-Extraktoren sowie zugehörige Datenelemente, OLAP-Würfel und Berichte enthält. Als weitere Alternative kann mit SAP HANA Live ein operatives Echtzeit-Reporting über aktuellste SAP ERP-Daten realisiert werden.

In dieser Fallbeschreibung basiert das Data Warehouse auf dem MS-SQL/AS-Server. Die einheitliche Struktur der unternehmensrelevanten Daten wird durch folgende vorkonfigurierte Datenbanken stufenweise herbeigeführt:

MS-SQL-DB SAP_DataDictionary
MS-SQL-DB SAP_DataStaging_ERP bzw. SAP_DataStaging_BW
MS-SQL-DB SAP_DataStore
MS-SQL-DB SAP_DataModel_BUSINESS (DeltaMaster Modeler)
MS-AS-DB SAP_BUSINESS

Diese Datenbanken setzen die operativen Daten in einer gut strukturierten, konsistenten, verständlichen und wartungsfreundlichen Verfahrensweise um. weiterlesen…