Probleme im Griff mit Extended Events

Besonders bei komplexen Planungsanwendungen oder umfangreicheren ETL-Vorgängen erschließen sich manche SQL-Server-Probleme nur bei genauer Betrachtung aller involvierten Faktoren. Ist reines „Logging“ nicht mehr genug oder kommt eine Live-Betrachtung in Frage, sollte statt zu dem Tool „SQL Server Profiler“ zu dem Tool „Extended Events“ gegriffen werden. „Extended Events“ ist seit dem SQL Server 2008 verfügbar und ab dem SQL Server 2012 direkt integriert.

In diesem Beitrag zeigen wir, welche Möglichkeiten mit „Extended Events“ zur Verfügung stehen. Dabei erläutern wie anhand von Praxisbeispielen die Vorgehensweise. weiterlesen…

DeltaMaster-Excel-Hybrid

Mitunter werden im Projektalltag von Kunden Anforderungen an uns herangetragen, die man eigentlich ablehnen müsste: unrealistische Erwartungen und überambitionierte Ziele, knappe Zeitpläne oder inhaltliche Anforderungen, die nur schwer mit unserer BI- und Produktphilosophie vereinbar sind. Dies sind nur einige Gründe, die bei gewissenhaften Consultants und Projektleitern die Alarmglocken läuten lassen, denn es drohen Druck, Stress und möglicherweise Ärger und Imageverlust.

Doch was tun, wenn der Kunde wichtig, die Geschäftsbeziehung langjährig und das Gesamtpotential hoch sind? Manchmal helfen pragmatische, unter Umständen auch unkonventionelle Lösungen. Es klingt auf den ersten Blick mindestens überraschend, dem Gesprächspartner, der uns als „The DeltaMaster Company“ sieht, zur Abbildung seiner Anforderung Excel zu empfehlen. Wenn jedoch dadurch eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten entsteht, DeltaMaster als Reporting- und Visualisierungsstandard gefestigt und wir als leistungsfähiger Problemlöser bestätigt werden, gilt meines Erachtens: Der Zweck heiligt die Mittel.

Der folgende Artikel beschreibt, wie bei der regionalen Vertriebsniederlassung eines deutschen Automobilherstellers in Südostasien ein komplexes Bonus-/Prämiensystem für dessen externe Geschäftspartner auf der Basis dessen klassischer Data-Warehouse-Architektur (Microsoft SQL Server Analysis Services und DeltaMaster) unter Zuhilfenahme von Microsoft Excel implementiert wurde. weiterlesen…

Datentypänderung mit Systemtabellen

Wenn sich Datentypen im Vorsystem, aus welchem Daten in Tabellen einer SQL-Server-Datenbank importiert werden, ändern, ist oft großer manueller Aufwand notwendig um alle betroffenen Tabellen und Spalten zu identifizieren und anzupassen. In diesem Beitrag wird eine Lösung mithilfe von Systemtabellen vorgeschlagen, die es ermöglicht, die Datentypänderung automatisch per Prozedur vorzunehmen. weiterlesen…

Freie Wetterdaten Teil 1

Nicht nur für Hobby-Meteorologen oder Klimaforscher können Wetterdaten spannende Einblicke gewähren und Trends bzw. Zusammenhänge aufzeigen. Auch im unternehmerischen Kontext haben Wetterdaten ihre Bewandtnis. Gerade bei Unternehmen aus dem Einzelhandel oder aus der Lebensmittelbranche ist der Einfluss des Wetters auf den Umsatz nicht so leicht von der Hand zu weisen. Auch wenn dies Pauschal natürlich nicht für jeden Lebensmittelhersteller gilt, gibt es doch Paradebeispiele, wie den Eishersteller, dessen Umsatz stark von den Wettereinflüssen geprägt ist. Um nun selbst untersuchen zu können, ob es zwischen dem Wetter und einzelnen Kennzahlen im eigenen Unternehmen einen Zusammenhang gibt, muss erstmal die Datengrundlage geschaffen werden. Dieser Beitrag befasst sich genau mit diesem Thema. Im ersten Teil der Beitragsreihe wird gezeigt, wie man überhaupt an freie Wetterdaten gelangt und wie diese angebunden werden können. Im zweiten Teil wird dann auf die Modellierung sowie die schlussendliche Analyse eingegangen. weiterlesen…

Inkrementelles Löschen – Vanilla Style

Wie schon im Beitrag „Inkrementelles Laden – Vanilla Style“ angekündigt, hat der DeltaMaster Modeler 213 noch weitere Unterstützung für inkrementelle Befüllungsszenarien an Bord. Neben der im Beitrag erwähnten Möglichkeit das Snowflake-Schema inkrementell zu erzeugen, ist noch ein weiteres wertvolles Feature hinzugekommen, was eine Lücke in dem skizzierten Ladeprozess schließt: das inkrementelle Löschen von Daten. Wie diese neue Funktion konfiguriert wird, ist Thema dieses Beitrags. weiterlesen…

Relationale Eingabeanwendung als Alternative zur Custom App

Häufig müssen Daten in bestehenden Modellen angepasst oder ergänzt werden. Um neue Daten relational zu übernehmen oder Hintergrundprozesse zu starten, kennen wir schon die Funktionalität der Custom App mit zusätzlichen Menüpunkten in DeltaMaster.

Eine weitere Möglichkeit, den DeltaMaster-Benutzern den manuellen Start von Prozeduren komfortabel über das FrontEnd einzurichten, bietet die relationale Eingabeanwendung. weiterlesen…

SSIS und das Excel-Problem

Mit dem ETL-Werkzeug SQL Server Integration Services (SSIS) des Microsoft SQL Servers können unterschiedlichste Datenladeprozesse umgesetzt werden. Dabei ist nicht nur die Zahl an anzubindenden Ziel- und Quellsystemen nahezu unerschöpflich, sondern auch die Datenmodifikations-, Datentransformations- und Datenvalidierungsmöglichkeiten, die zwischen der Anbindung der Quelle und des Ziels geschehen können. Und so ist es nicht verwunderlich, dass aus diesen vielen Modellierungsmöglichkeiten des Datenladeprozesses komplexe und verzahnte Pakete entstehen können, die anspruchsvolle Datenlogiken abbilden und beinhalten können. weiterlesen…

Aufbau einer Bestandslogik

Mein Lieblingspersonaldienstleister möchte seine Bewerber auswerten. Bewerber können sich auf eine offene Stelle oder initiativ in einem Portal registrieren, werden dann von den Niederlassungen überprüft – und bald mit DeltaMaster von Marketing, der Personalabteilung, dem Vertrieb und den Niederlassungsleitern ausgewertet. Allerdings liefert das Vorsystem täglich nur den heutigen Stand eines Bewerbers, ohne dass ersichtlich ist, ob gestern ein Wechsel seiner Eigenschaften stattgefunden hat. Um Zeitperiodenvergleiche oder einen historischen Bestand auswerten zu können, müssen die Daten also erstmal historisiert werden. Wie ich das gemacht habe, beschreibe ich in diesem Beitrag. weiterlesen…

Repräsentative Daten

Die meisten Anwendungssysteme – und somit auch unsere DeltaMaster-Welt – werden in einer Mehrsystemlandschaft betrieben. Typisch in aktuellen IT-Infrastrukturen sind 2- oder 3-Systemlandschaften. In einer 2-Systemlandschaft sprechen wir von einem Entwicklungssystem (DEV) und einem Produktivsystem (PROD). In einer 3-Systemlandschaft wird zusätzlich noch ein Testsystem (QS) für unterschiedliche Benutzergruppen und Testszenarien zwischengeschaltet. Grundsätzlich ist die Verwendung von solchen Mehrsystemlandschaften dringend zu empfehlen. Nur so können notwendige und gewünschte Änderungen separat vom produktiven System entwickelt, getestet und vom Kunden fachlich abgenommen werden.

Eine Mehrsystemlandschaft bedeutet aber auch einen Mehraufwand während der Entwicklungszyklen. Es muss ein Prozess definiert sein wie die Entwicklungen von DEV zu PROD möglichst automatisiert übertragen werden können. Außerdem müssen in geeigneten Intervallen die produktiven Daten vom PROD auf das DEV zurückgespielt werden, um möglichst repräsentative Testergebnisse bereits während der Entwicklung gewährleisten zu können. weiterlesen…