Modellierung in SAP HANA – Teil 1

Unternehmen verwenden zunehmend SAP HANA. Auf diesen Trend ist DeltaMaster gut vorbereitet, denn auf SAP-HANA-Modelle kann man damit schon seit Längerem zugreifen. Um zu gewährleisten, dass Dimensionen und Analysewerte in DeltaMaster richtig erkannt und dargestellt werden, sind bei der Modellierung einige Dinge zu beachten. Der Beitrag beschreibt die Vorgehensweise für die korrekte Modellierung einer Dimension in SAP HANA. weiterlesen…

SSIS-Importe für SAP HANA

Wenn DeltaMaster auf Daten aus SAP HANA zugreift, sind diese in der Regel bereits vorhanden. Manchmal kommt es vor, dass zusätzliche oder externe Datenquellen angebunden werden sollen. Dies ist der Fall z. B. bei Demo-Systemen, die häufig als Excel- oder CSV-Dateien vorliegen, In diesem Artikel erläutern wir, wie Datensätze aus solchen Datenquellen per SQL Server Integration Services (SSIS) in SAP-HANA importiert werden können und was dabei zu beachten ist. Dabei gehen wir auch auf mögliche Probleme ein und zeigen, wie mit diesen umzugehen ist. weiterlesen…

Integriertes Rechnungswesen mit S/4 HANA von SAP

Dieser Artikel thematisiert die vielseitigen Möglichkeiten eines integrierten Rechnungswesens und fokussiert auf die Finanzberichterstattung. Die formulierten inhaltlichen Anforderungen werden mit den gegenwärtigen Funktionalitäten der Business Suite S/4 HANA von SAP abgeglichen.

Ein integriertes Rechnungswesen reduziert die Varianten der Berechnungsmethoden und gilt als geeignetes Mittel, den immer komplexer werdenden Anforderungen erfolgreich zu begegnen. Ziel der integrierten Finanzberichterstattung ist es, den Informationsbedarf der unterschiedlichen Anspruchsgruppen eines Unternehmens aus einer abgestimmten und harmonisierten Datengrundlage sicherzustellen.

weiterlesen…

Differenzierte Erlös- und Deckungsbeitragsrechnung

In diesem Artikel wird eine differenzierte Erlös- und Deckungsbeitragsrechnung für detaillierte Betrachtungen zur Diskussion gestellt. Die differenzierte Gliederung der Erlöse und Kosten nach den erforderlichen Bezugsobjekten liefert wichtige Einsichten in ein Unternehmen, sodass steuerungsrelevante Informationen für Produkte und Kunden abgeleitet werden können. weiterlesen…

50 Ansatzpunkte für SAP ERP-Tabellen

In diesem Artikel wird eine abgestufte Gruppierung für eine leichte Identifizierung von jeweils relevanten SAP ERP-Tabellen zur Diskussion gestellt. Die benannten Gruppen stellen mögliche Basisbausteine für ein sachlogisches Standardmodell dar. Anhand von wesentlichen Ansatzpunkten kann dann zwischen obligatorischen und optionalen Tabellen unterschieden werden.

Im Anhang befindet sich eine Tabellenübersicht, welche die dazugehörigen Details darlegt. weiterlesen…

Anlegen einer Hilfsdimension in einer SAP BW-Query

Mit DeltaMaster ist es möglich, auf die unterschiedlichsten OLAP-Plattformen zuzugreifen, u.a. auch auf SAP Business Information Warehouse (SAP BW). Oft besitzen diese Datenbanken aber nicht die von uns so gern genutzten Hilfsdimensionen Periodenansicht und/oder Kumulation. Über diese Hilfsdimensionen ist es z.B. sehr einfach möglich, Abfragen zu Vorjahresperioden und deren Abweichungen zu erstellen. Über die Hilfsdimension Kumulation kann auf Knopfdruck eine Kumulation der Werte durchgeführt werden. Diese Hilfsdimensionen können auch im SAP BW vom Datenbankadministrator direkt auf der Datenbank als Dummy-Dimensionen angelegt werden. Das hat den Vorteil, dass diese Dimensionen anschließend in allen, auf diesen Würfeln basierenden, Queries zur Verfügung stehen und somit nach Aktivierung in der Query auch im DeltaMaster nutzbar sind. Ist es dem Datenbankadministrator jedoch nicht möglich, diese Dimensionen im Würfel direkt anzulegen, gibt es noch eine Ausweichvariante, mit der es möglich ist, wenigstens eine der Hilfsdimensionen direkt in einer Query als Struktur anzulegen. Voraussetzung ist, dass die zu verwendende Query noch keine Strukturen enthält, denn pro Query kann immer nur eine Struktur angelegt werden. Wie dabei genau vorzugehen ist, soll der folgende Beitrag erklären. weiterlesen…

In 10 Tagen einmal um die SAP ERP-Welt Tag 3: Mehrstufiges Schichten-Modell für den SAP-Datenfluss

Dieser Artikel thematisiert ein mehrstufiges Schichten-Modell für den SAP-Datenfluss innerhalb von MS-SQL/AS-Datenbanken. Die Redewendung „Der Weg ist das Ziel“ trifft die Sache, denn hierfür gelingt es nicht, detaillierte Regelungen von vornherein festzulegen. Vielmehr gilt: Ein Quasi-Standard kann sich im Laufe der Jahre durch die Praxis vieler Anwendungen als nützlich und sinnvoll herausbilden, wenn die Richtung und die Vorgehensweise stimmen.

SAP ERP ist eine Business-Suite, mithilfe derer alle geschäftsrelevanten Bereiche eines Unternehmens im Zusammenhang betrachtet werden können. Innerhalb des Systems findet die integrierte Abwicklung der operativen Geschäftsprozesse statt. Darüber hinaus werden in einem Data Warehouse alle unternehmensrelevanten Daten inhaltlich strukturiert und umfassend vereinheitlicht.

Für ein SAP-basiertes Data Warehouse gibt es folgende Optionen: SAP BW wird häufig im SAP ERP-Umfeld eingesetzt, da BW im so genannten Business Content vorgefertigte ERP-Extraktoren sowie zugehörige Datenelemente, OLAP-Würfel und Berichte enthält. Als weitere Alternative kann mit SAP HANA Live ein operatives Echtzeit-Reporting über aktuellste SAP ERP-Daten realisiert werden.

In dieser Fallbeschreibung basiert das Data Warehouse auf dem MS-SQL/AS-Server. Die einheitliche Struktur der unternehmensrelevanten Daten wird durch folgende vorkonfigurierte Datenbanken stufenweise herbeigeführt:

MS-SQL-DB SAP_DataDictionary
MS-SQL-DB SAP_DataStaging_ERP bzw. SAP_DataStaging_BW
MS-SQL-DB SAP_DataStore
MS-SQL-DB SAP_DataModel_BUSINESS (DeltaMaster Modeler)
MS-AS-DB SAP_BUSINESS

Diese Datenbanken setzen die operativen Daten in einer gut strukturierten, konsistenten, verständlichen und wartungsfreundlichen Verfahrensweise um. weiterlesen…