Probleme im Griff mit Extended Events

Besonders bei komplexen Planungsanwendungen oder umfangreicheren ETL-Vorgängen erschließen sich manche SQL-Server-Probleme nur bei genauer Betrachtung aller involvierten Faktoren. Ist reines „Logging“ nicht mehr genug oder kommt eine Live-Betrachtung in Frage, sollte statt zu dem Tool „SQL Server Profiler“ zu dem Tool „Extended Events“ gegriffen werden. „Extended Events“ ist seit dem SQL Server 2008 verfügbar und ab dem SQL Server 2012 direkt integriert.

In diesem Beitrag zeigen wir, welche Möglichkeiten mit „Extended Events“ zur Verfügung stehen. Dabei erläutern wie anhand von Praxisbeispielen die Vorgehensweise. weiterlesen…

SQLCMD – Das kleine Schweizer Taschenmesser für die Kommandozeile

In diesem Beitrag erläutern wir die Funktionsweise und die Einsatzmöglichkeiten von SQLCMD. SQLCMD ist ein kleines Hilfsprogramm, das über den OLEDB Provider eine Verbindung zum SQL-Server aufbaut. Es übermittelt SQL-Kommandos und -Skripte, ohne dass das Microsoft SQL Management Studio erforderlich ist. Wir erklären den grundsätzlichen Syntaxaufbau und zeigen gängige Statements. Anhand von einigen Beispielen stellen wir zudem die Einsatzmöglichkeiten vor. weiterlesen…

Minerva: Die Bissantz-Codebibliothek

In diesem Beitrag geht es um die kleine Anwendung „Minerva“, die Consultants bei Bissantz in Projekten nutzen, um auch offline auf eine zentrale Sammlung von SQL- und MDX-Code-Snippets zuzugreifen. Wir geben einen kurzen Überblick über Installation, Funktionalität und Architektur von Minerva. weiterlesen…

Die Stolpersteine des SQL Servers

Dieser Beitrag befasst sich mit Problematiken wie impliziter Konvertierung und ähnlichen Verhalten vom SQL Server, die nicht auf den ersten Blick nachvollziehbar sind. Es werden vier Beispiele vorge-stellt, in denen zum Teil auf mehrere Probleme hingewiesen wird. Vor allem Neulinge in der SQL-Programmierung finden hier hilfreiche Tipps. weiterlesen…

Datentypänderung mit Systemtabellen

Wenn sich Datentypen im Vorsystem, aus welchem Daten in Tabellen einer SQL-Server-Datenbank importiert werden, ändern, ist oft großer manueller Aufwand notwendig um alle betroffenen Tabellen und Spalten zu identifizieren und anzupassen. In diesem Beitrag wird eine Lösung mithilfe von Systemtabellen vorgeschlagen, die es ermöglicht, die Datentypänderung automatisch per Prozedur vorzunehmen. weiterlesen…

Daten von vorgestern

Dieser Beitrag zeigt, wie dem DeltaMaster-Anwender eine Möglichkeit zur Überwachung der Datenaktualität mit an die Hand gegeben werden kann. Dabei wird in jeder Measuregroup pro Wertart der maximale Datumswert gesucht.

Es wird dargestellt, wie diese Informationen über eine SQL-Prozedur ermittelt, ans Datenmodell angebunden und anschließend vom Anwender genutzt werden können. Hinsichtlich der Nutzung werden Anwendungsfälle für das DeltaMaster Tickerportal, DeltaMaster Ordnerkacheln und für Grafische Tabellen gezeigt. weiterlesen…

Preise mit Gültigkeitsdatum

Preise werden häufig zur Berechnung anderer Kennzahlen wie zum Beispiel dem Umsatz (Preis * Menge) verwendet. Dabei werden die Preise oft in einer separaten Tabelle abgelegt, in der neben dem Preis und dem Artikelbezug auch das Datum, ab dem der Preis gültig ist, gespeichert wird. Ändert sich ein Preis, wird ein neuer Datensatz mit einem neuen Startdatum in die Tabelle geschrieben. Um bei einer Abfrage des Preises für eine beliebige Periode den korrekten Preis aus der Tabelle geliefert zu bekommen, kann nicht einfach auf das gewünschte Datum gefiltert werden, da in der Preistabelle keine „echte“ Periodeninformation vorhanden ist. Welche Schritte notwendig sind, um dennoch den richtigen Preis zu finden, soll der folgende Beitrag zeigen. weiterlesen…

Disziplin – aber bitte automatisch

Wie kann unter Verwendung des Microsoft SQL-Servers ein kundenspezifisches Regelwerk zur Datenbankentwicklung eingeführt und automatisiert durchgesetzt werden? Dieser Beitrag zeigt einen Lösungsansatz mit Hilfe von SQL Server DDL-Triggern, deren Funktionsweise und technische Umsetzung anhand eines konkreten Praxisbeispiels. Es werden die Technik, der Nutzen und ein Codebeispiel dargestellt. Das dargestellte Codebeispiel ist ein allgemeingültiger Vorschlag, basierend auf der bisher im Bissantz Consulting gelebten Namensgebung im Entwicklungsprozess von Kundenprojekten. weiterlesen…

Quartal, Tertial, egal…

Bei der Modellierung eines OLAP-Würfels spielt die Zeit eine große Rolle. Üblicherweise strukturieren wir diese Information in einer Hierarchie nach den Ebenen Jahr, Quartal, Monat und Tag. Auch die Einteilung in Kalenderwochen ist nicht unüblich. Hier und da kommt es aber vor, dass man Tertiale abbilden muss. Unser Modellierungstool DeltaMaster Modeler bringt zwei Drittel der oben genannten Möglichkeiten schon mit. Für die Tertiale allerdings benötigt es noch ein wenig Handarbeit. weiterlesen…