DeltaMaster Modeler: Individuelle Datenmodellanpassung nach Deploy

Mit dem Release der Ver­si­on 212 des Delta­Master Mode­ler im Herbst 2013 kam ein neu­es Fea­ture hin­zu, das ange­tre­ten ist, die immer­wäh­ren­de Kluft zwi­schen Delta­Master Mode­ler und dem SQL Ser­ver Busi­ness Intel­li­gence Deve­lop­ment Stu­dio (BIDS) bzw. den SQL-Ser­ver Data Tools (SSDT) zu schlie­ßen. Bis dahin war es immer ein Pro­blem, wenn man den Model­lie­rungs­pfad des Mode­lers ver­las­sen muss­te, um im BIDS/SSDT etwas zu imple­men­tie­ren, das über die Mode­ler-Funk­tio­na­li­tät nicht model­lier­bar gewe­sen wäre. Mit jedem Deploy wur­de die­se Anpas­sung über­schrie­ben und muss­te müh­sam von Hand wie­der nach­ge­zo­gen wer­den. Aber seit dem Release der Ver­si­on 212 gehört dies der Ver­gan­gen­heit an: Anpas­sun­gen die über das BIDS/SSDT vor­ge­nom­men wur­den, kön­nen jetzt per XMLA-Script hin­ter­legt und vom Mode­ler nach einem Deploy in das Daten­mo­dell ein­ge­fügt wer­den.

Den gesam­ten Arti­kel kön­nen Sie hier abru­fen.

Schreibe einen Kommentar