Kontenschema als Parent-Child-Dimension

Die­ser Bei­trag erläu­tert, wie eine Kon­ten­struk­tur als Dimen­si­on in ein OLAP-Modell auf­ge­nom­men wer­den kann. Bei Kon­ten­sche­ma­ta han­delt es sich häu­fig um eine Par­ent-Child-Struk­tur. Daher lässt sich die­se per SQL-Skript so anpas­sen, dass sie als Quell-Tabel­le bzw. -View für das Modell genutzt wer­den kann. Zudem wird gezeigt, wie die erstell­te Par­ent-Child-Dimen­si­on sich in Delta­Master ETL ein­pfle­gen lässt.

Den gesam­ten Arti­kel kön­nen Sie per E-Mail anfra­gen oder mit vor­han­de­nem Log-in hier abru­fen.

Zusatz­ma­te­ri­al fin­den Sie hier.

Schreibe einen Kommentar