Kontenschema als Parent-Child-Dimension

Dieser Beitrag erläutert, wie eine Kontenstruktur als Dimension in ein OLAP-Modell aufgenommen werden kann. Bei Kontenschemata handelt es sich häufig um eine Parent-Child-Struktur. Daher lässt sich diese per SQL-Skript so anpassen, dass sie als Quell-Tabelle bzw. -View für das Modell genutzt werden kann. Zudem wird gezeigt, wie die erstellte Parent-Child-Dimension sich in DeltaMaster ETL einpflegen lässt.

Den gesamten Artikel können Sie per E-Mail anfragen oder mit vorhandenem Log-in hier abrufen.

Zusatzmaterial finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar