SUM-Where OVER the rainbow

Bereits 2007 haben wir uns in unse­rem Blog Gedan­ken gemacht, wie lan­ge OLAP-Daten­ban­ken wohl noch über­le­ben wer­den. Im Zeit­al­ter des Delta­Master Import­Wiz­zard kommt man auch tat­säch­li­ch ab und an ins Grü­beln, wozu man die­se Form der Daten­ban­ken über­haupt noch benö­tigt? Bei genau­er Betrach­tung fin­det man aber schnell zahl­rei­che Grün­de, war­um wir immer noch lie­ber Wür­fel als Tabel­len bau­en. Neben dem deut­li­ch schnel­le­ren Aggre­ga­ti­ons­ver­hal­ten einer mul­ti­di­men­sio­na­len Daten­bank zählt auch die MDX-Zeit­in­tel­li­genz nach wie vor zu den Plus­punk­ten. Rela­tio­nal Kumu­lie­ren bei­spiels­wei­se erzeugt bei einem T-SQL-Pro­gram­mie­rer nach wie vor ein flau­es Gefühl in der Magen­ge­gend.
2012 ist jetzt auch Micro­soft auf die Idee gekom­men und sagt ihrer eige­nen OLAP-Daten­bank den Kampf an. Mit dem neu­en Tabu­lar Mode“ und der Abfra­ge­spra­che DAX des SQL Ser­vers 2012 gibt Micro­soft ein deut­li­ches State­ment für rela­tio­na­le Daten­ban­ken ab. Im Zuge des­sen wur­den auch Imple­men­tie­rungs­lü­cken bereits exis­tie­ren­der T-SQL-Befeh­le beho­ben, so dass künf­tig eine rela­tio­na­le Kumu­la­ti­on einem Pro­gram­mie­rer nur noch ein müdes Lächeln ins Gesicht zau­bern wird.
Wenn Sie wis­sen wol­len wie, dann fol­gen Sie mir ein­fach auf dem Weg zum Ende des Regen­bo­gens… wei­ter­le­sen…