Kontenschema als Parent-Child-Dimension

Dieser Beitrag erläutert, wie eine Kontenstruktur als Dimension in ein OLAP-Modell aufgenommen werden kann. Bei Kontenschemata handelt es sich häufig um eine Parent-Child-Struktur. Daher lässt sich diese per SQL-Skript so anpassen, dass sie als Quell-Tabelle bzw. -View für das Modell genutzt werden kann. Zudem wird gezeigt, wie die erstellte Parent-Child-Dimension sich in DeltaMaster ETL einpflegen lässt. weiterlesen…

ParentChild-Tabellen ‚flachklopfen‘ – Cross Apply

In diesem Beitrag stelle ich Ihnen die Verwendung von CROSS und OUTER APPLY vor. Seit SQL Server 2005 existiert der Apply Operator und ist in der Tat eine tolle Erweiterung in T-SQL.
Sollten Sie die Hilfe von SQL Server zur Rate ziehen, wird es im ersten Blick nicht ganz deutlich, was der Apply Operator denn wirklich für einen Vorteil bringt. Dort heißt es wörtlich:
“Der APPLY-Operator ermöglicht Ihnen das Aufrufen einer Tabellenwertfunktion für sämtliche Zeilen, die von einem äußeren Ausdruck einer Tabelle einer Abfrage zurückgegeben werden. Die Tabellenwertfunktion dient als rechte Eingabe, der äußere /Ausdruck der Tabelle agiert als linke Eingabe. Die rechte Eingabe wird für jede Zeile aus der linken Eingabe ausgewertet, und die erstellten Zeilen werden für die endgültige Ausgabe kombiniert. Bei der Liste der vom APPLY-Operator erstellten Spalten handelt es sich um den Satz von Spalten in der linken Eingabe, gefolgt von der Liste der von der rechten Eingabe zurückgegebenen Spalten.”
In dieser Veröffentlichung stelle ich Ihnen einer der Möglichkeiten der Nutzung von APPLY vor und zwar in meinen Augen das meistbenutzte Szenarium. weiterlesen…