Probleme im Griff mit Extended Events

Beson­ders bei kom­ple­xen Pla­nungs­an­wen­dun­gen oder umfang­rei­che­ren ETL-Vor­gän­gen erschlie­ßen sich man­che SQL-Ser­ver-Pro­ble­me nur bei genau­er Betrach­tung aller invol­vier­ten Fak­to­ren. Ist rei­nes Log­ging“ nicht mehr genug oder kommt eine Live-Betrach­tung in Fra­ge, soll­te statt zu dem Tool SQL Ser­ver Pro­fi­ler“ zu dem Tool Exten­ded Events“ gegrif­fen wer­den. Exten­ded Events“ ist seit dem SQL Ser­ver 2008 ver­füg­bar und ab dem SQL Ser­ver 2012 direkt inte­griert.

In die­sem Bei­trag zei­gen wir, wel­che Mög­lich­kei­ten mit Exten­ded Events“ zur Ver­fü­gung ste­hen. Dabei erläu­tern wie anhand von Pra­xis­bei­spie­len die Vor­ge­hens­wei­se. wei­ter­le­sen…

Hybridplanung

In die­sem Bei­trag geht es um die Hybrid­pla­nung, eine von Bis­santz & Com­pa­ny ent­wi­ckel­te Pla­nungs­tech­no­lo­gie. Mit ihr sind ver­schie­de­ne Funk­tio­nen mög­lich, die wir in unse­rem Arti­kel vor­stel­len:

- Rück­schrei­bung von Daten ohne Ver­wen­dung des SQL Ser­vers,
– gleich­zei­ti­ge Erfas­sung von Pla­nungs­da­ten ver­schie­de­ner User,
– Rea­li­sie­rung kom­ple­xer Logi­ken beim Rück­schrei­ben von Pla­nungs­ein­ga­ben und
– gewich­te­te Aggre­ga­ti­on kom­ple­xer Kenn­zah­len. wei­ter­le­sen…

Offline Planungssystem (OPS)

Im letz­ten Jahr wur­de im Rah­men eines Kun­den­pro­jekts das Off­line-Pla­nungs­sys­tem ins Leben geru­fen. Wie der Begriff bereits ver­mu­ten lässt, wird ohne Daten­bank­ver­bin­dung auf dem Cli­ent geplant. Die Her­aus­for­de­rung besteht dar­in, dass die Daten­bank auf dem Cli­ent stets die aktu­el­len Struk­tu­ren und Stamm­da­ten reprä­sen­tiert. Nach der abge­schlos­se­nen Pla­nung wie­der­um muss der Benut­zer in der Lage sein, sei­ne Ein­ga­be­da­ten auf den Ser­ver zu über­tra­gen.
Für die­sen Zweck wur­de auf Basis von Micro­soft Ana­ly­sis Ser­vices und mit­hil­fe loka­ler Cube-Datei­en eine Startap­pli­ka­ti­on erstellt. Auf­ga­be die­ser Appli­ka­ti­on ist die Aktua­li­sie­rung der fol­gen­den Pro­zess­kom­po­nen­ten:
 Kon­fi­gu­ra­ti­ons­da­tei
 Cube-Datei
 Delta­Master-Ana­ly­se­sit­zung
 SQL-Skript zur Erzeu­gung und Aktua­li­sie­rung der Daten­bank
Des Wei­te­ren sorgt die Appli­ka­ti­on für die Anpas­sung der Ver­bin­dungs­in­for­ma­tio­nen in den Cube/DAS-Datei­en, die Erzeu­gung und Aktua­li­sie­rung der loka­len rela­tio­na­len Daten­bank auf Basis von SQL Ser­ver Express und die Ver­ar­bei­tung der loka­len Cube-Datei.
Bevor es aber auf dem Cli­ent soweit ist, muss auf dem Ser­ver noch eini­ges pas­sie­ren. wei­ter­le­sen…

Extreme Jahreswerterfassung – wie man die Zukunft ändert ohne die Vergangenheit zu berühren

Die Zeit kann man ja bekannt­lich nicht zurück­dre­hen und somit die Ver­gan­gen­heit auch nicht ver­än­dern. Dies erscheint jedem Erden­bür­ger eini­ger­ma­ßen logisch – zumin­dest wenn er nicht Dr. Emmett Brown heißt. Lei­der gilt das nicht für OLAP-Ser­ver. Die­se eng­stir­ni­gen Lebens­for­men las­sen Ände­run­gen in jedem zeit­li­chen Kon­text zu, zumin­dest sofern wir sie nicht vom Gegen­teil über­zeu­gen. In einer monats­ba­sier­ten Pla­nung ist das noch rela­tiv ein­fach. Die zukünf­ti­gen Mona­te dür­fen ver­än­dert wer­den, die ver­gan­ge­nen nicht. Selbst im aktu­el­len Jahr ist die Abgren­zung noch rela­tiv ein­fach. Meist wer­den alle noch nicht voll­stän­dig abge­schlos­se­nen Mona­te geplant, sprich der aktu­el­le Monat bleibt außen vor. Soweit so gut, wäre da nicht das schon oft erwähn­te, unbe­re­chen­ba­re Moment der Anwen­der. Die­se wol­len auch gern mal den Jah­res­end­wert in Sum­me ein­ge­ben. Lie­gen im aktu­el­len Jahr dann schon Ist-Mona­te hin­ter uns, dür­fen die­se natür­lich nicht ver­än­dert wer­den. Ein Spla­shing-Pro­blem der beson­de­ren Art. Ob und wie man die­se Her­aus­for­de­rung löst, ganz ohne Flux-Kom­pen­sa­tor, wird The­ma des nach­fol­gen­den Arti­kels sein. wei­ter­le­sen…

Das kleine Wunder: Vorschlagswerte on Demand

Immer wie­der wer­den wir bei Kun­den mit dem Wunsch kon­fron­tiert, dass in Ihrer Pla­nungs­an­wen­dung zunächst die Daten auf Jah­res­ebe­ne erfasst und spä­ter auf die Mona­te her­un­ter­ge­bro­chen wer-den sol­len. Die Ver­tei­lungs­lo­gik soll natür­lich online rech­nen und die Ergeb­nis­se unmit­tel­bar sicht­bar wer­den. Das gro­ße Ziel ist selbst­ver­ständ­lich, dass die Sum­me der Jah­res­pla­nung am Ende der Sum­me der Monats­pla­nung ent­spricht. Um dies zu errei­chen muss für jeden Jah­res­wert ein kor­rek­ter Ver­tei­lungs­schlüs­sel exis­tie­ren.
Kein Pro­blem, wäre da nicht ein unbe­re­chen­ba­rer Fak­tor, der das Sys­tem ins Wan­ken bringt: der Pla­ner…
Wie wir es schaf­fen, mit feh­len­den Ver­tei­lungs­schlüs­seln umzu­ge­hen, und dies ohne Batch-Ver­ar­bei­tung schau­en wir uns in nach­fol­gen­dem Arti­kel an. wei­ter­le­sen…

Rückverdichtung von Planwerten

Es ist mitt­ler­wei­le kein Geheim­nis mehr, dass Delta­Master eine exzel­len­te Pla­nungs­ober­flä­che ist. Fast jedes zwei­te Pro­jekt dreht sich um das span­nen­de The­ma Pla­nung. Das Manage­ment der ein­ge­ge­be­nen Anwen­der­da­ten in den Tie­fen des Micro­soft SQL Ser­vers ist da schon um eini­ges geheim­nis­vol­ler. Will man ein per­for­man­tes OLAP-Pla­nungs­sys­tem ent­wi­ckeln, muss man sich mit dem The­ma Daten­lo­gis­tik und der spe­zi­el­len Art der Plan­da­ten­spei­che­rung in den Ana­ly­sis Ser­vices aus­ein­an­der­set­zen. Die soge­nann­te Rück­ver­dich­tung” ist eine Mög­lich­keit, die Klip­pen zu umschif­fen. Sie wird im nach­fol­gen­den Arti­kel dar­ge­stellt. wei­ter­le­sen…