OLAP-Datenexport im ETL-Prozess mit SSIS und Berichtsserver

Im Bei­trag Export von OLAP-Daten in eine SQL-Tabel­le” ist beschrie­ben, wie mit­tels Lin­ked-Ser­ver und T-SQL Befeh­len (Open­Que­ry) die Abfra­ge von OLAP-Daten und Über­nah­me in eine SQL-Tabel­le des Micro­soft SQL-Ser­vers aus­se­hen kann.
Nach­fol­gend wird betrach­tet, wie ein sol­cher Daten­ab­zug alter­na­tiv direkt mit­tels Micro­soft SSIS erstellt wird. Einen Bli­ck wert sind auch die Export­mög­lich­kei­ten des Delta­Master Berichts­ser­ver mit der inter­es­san­ten Mög­lich­keit, die­sen in einen SSIS basie­ren­den ETL-Pro­zess ein­zu­bin­den, um Wür­felda­ten zu expor­tie­ren. Das ist bei­spiels­wei­se dann eine Alter­na­ti­ve, wenn das manu­el­le Erstel­len aus­ge­feil­ter MDX-Abfra­gen Schwie­rig­kei­ten berei­tet und durch das ein­fa­che Erstel­len von geeig­ne­ten Delta­Master Berich­ten ersetzt wer­den kann. Zusam­men mit den Ite­ra­ti­ons- und Vor­ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten des Berichts­ser­vers ergibt sich für den Daten­ex­port eine hohe Fle­xi­bi­li­tät. wei­ter­le­sen…

MDX Profiler

Die Anwen­dung ist sooooo lang­sam!”. Jeder hat sicher­li­ch schon das Jam­mern und Weh­kla­gen von Soft­ware­an­wen­dern gehört. Die­ses sub­jek­ti­ve Gefühl der Benut­zer, mit einer lang­sa­men Appli­ka­ti­on arbei­ten zu müs­sen, soll­te sehr ern­st genom­men wer­den. Der Auf­wand, in kom­ple­xen Anwen­dun­gen nach den Ursa­chen für lan­ge Lauf­zei­ten zu for­schen, ist jedoch lang­wie­rig und sehr müh­se­lig. Oft­mals ist es nur eine von vie­len hun­dert Abfra­gen, die das Sys­tem aus­bremst. Es bedarf daher einer pro­fes­sio­nel­len Unter­stüt­zung bei der Suche nach Schwach­stel­len einer Anwen­dung.
In Wiki­pe­dia kann man nach­le­sen: Ein Pro­fi­ler hilft dem Ent­wick­ler durch Ana­ly­se und Ver­gleich von lau­fen­den Pro­gram­men die Pro­blem­be­rei­che auf­zu­de­cken. Dar­aus kann man Maß­nah­men zur struk­tu­rel­len und algo­rith­mi­schen Ver­bes­se­rung des Quell­codes ablei­ten.” In allen Micro­soft SQL-Ser­ver Edi­tio­nen ab Ver­si­on 2000 wird so ein Pro­fi­ler mit­ge­lie­fert.
Im ers­ten Abschnitt die­ses Bei­trags wird gezeigt, wie der Pro­fi­ler kon­fi­gu­riert und an eine SQL-Ser­ver Tabel­le ange­bun­den wird. Im zwei­ten Teil wird kurz auf die Inhal­te der Log-Tabel­le ein­ge­gan­gen und das dar­aus resul­tie­ren­de Ana­ly­se­mo­dell für Delta­Master bespro­chen. Zum Schluss sol­len eini­ge Bei­spiel­be­rich­te und –ana­ly­sen das Poten­ti­al die­ser Über­wa­chungs­an­wen­dung auf­zei­gen. wei­ter­le­sen…

Rückverdichtung von Planwerten

Es ist mitt­ler­wei­le kein Geheim­nis mehr, dass Delta­Master eine exzel­len­te Pla­nungs­ober­flä­che ist. Fast jedes zwei­te Pro­jekt dreht sich um das span­nen­de The­ma Pla­nung. Das Manage­ment der ein­ge­ge­be­nen Anwen­der­da­ten in den Tie­fen des Micro­soft SQL Ser­vers ist da schon um eini­ges geheim­nis­vol­ler. Will man ein per­for­man­tes OLAP-Pla­nungs­sys­tem ent­wi­ckeln, muss man sich mit dem The­ma Daten­lo­gis­tik und der spe­zi­el­len Art der Plan­da­ten­spei­che­rung in den Ana­ly­sis Ser­vices aus­ein­an­der­set­zen. Die soge­nann­te Rück­ver­dich­tung” ist eine Mög­lich­keit, die Klip­pen zu umschif­fen. Sie wird im nach­fol­gen­den Arti­kel dar­ge­stellt. wei­ter­le­sen…