Verdopple die Daten

“Wir brauchen zwei Kundendimensionen, für Warenempfänger und für Rechnungsempfänger”. “Die Periodendimension bildet nur das Rechnungsdatum ab, wir brauchen auch eine Zeitdimension für das Leistungsdatum”. Bei solchen Anforderungen in BI-Projekten werden gedanklich gerne Strukturen mehrfach gefordert. Mehrere Zeitdimensionen sind jedoch verboten, mehrere Kundendimensionen sind unpraktisch und beeinflussen die Abfragegeschwindigkeit negativ. In diesem Artikel sollen nun einige Beispiele aufgezählt werden, wie Dimensionen und Werte für verschiedene Blickwinkel auf die Daten wiederverwertet werden können.
Die eleganteste Lösung wurde im Beitrag „Zeitarten“ diskutiert. Wir verdoppeln einfach die Daten, entweder über eine “union all” Anweisung in der Faktensicht oder – und das ist die bessere Variante – in extra Sichten und Faktentabellen, die dann in eigene OLAP-Partitionen transformiert werden. Die Trennung der dann mehrfach importierten Daten geschieht über “Schalterdimensionen”. Einige Beispiele für deren Anwendung sind im Folgenden beschrieben.

Den gesamten Artikel können Sie hier abrufen.

Schreibe einen Kommentar